[P]Rehab: fit durch den Praxisalltag: Teil 1–Rücken

 Füllung eines Molaren im Oberkiefer? Rückenschmerz lässt grüßen! Im zahnärztlichen Alltag gibt es viele Situationen, in denen Behandler und Praxisteam eine ungesunde Haltung einnehmen. Arbeiten an schwer zugänglichen Stellen des Patientenmundes gehören in diesem Zusammenhang sicherlich zu den offensichtlichsten Problemfällen. Hinzu kommt, dass ein erheblicher Teil des Praxisalltags im Sitzen bewältigt wird –oftmals ohne den notwendigen Ausgleich. Zeitdruck und Stress schließlich runden das Belastungspaket ab, indem sie das Praxisteam immer wieder in unvorteilhafte Bewegungsmuster zurückfallen lassen. Die Diagnose lautet dann nicht selten: „Ich hab‘ Rücken!“

 

Gemeinsam mit unseren dNA-Physiotherapeuten haben wir daher ein paar Übungen zusammengestellt, mit denen Rückenschmerzen vorgebeugt werden kann. Damit ihr sie im Praxisalltag ganz leicht „dazwischenschieben“ könnt, kommt ihr dabei ganz ohne zusätzliche Übungsgeräte aus. Denkt aber bitte daran, die Intensität der Übungen sowie die Anzahl der Wiederholungen an eure persönliche körperliche Verfassung anzupassen. Unser Tipp: erstmal „klein“ anfangen und sich bei Bedarf langsam steigern.

Übung 1: Setze dich aufrecht hin. Nun mache erst einen runden Rücken, bevor du ihn komplett durchstreckst. Wiederhole die Übung.

.

Übung 2: Starte aus einer aufrechten Position. Nun strecke deine Arme nach vorne, während du einen runden Rücken machst. Halte die Position.
Übung 3: Stelle dich aufrecht hin und hebe deine Arme über den Kopf. Nun beuge den Oberkörper langsam zur Seite. Halte die Spannung für einen Moment, bis du den Vorgang auf der anderen Seite wiederholst.
Übung 4: Setze dich aufrecht hin und lege deine Fingerspitzen auf deine Schultern. Kreise nun deine Ellbogen langsam in der Luft. Wiederhole diese Übung einige Male, bevor du die Kreise in die entgegengesetzte Richtung zeichnest.

Teilen:

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email